Manfred Altehage ist tot

Die SPD Grefrath trauert um Manfred Altehage, der am letzten Wochenende kurz nach seinem 83. Geburtstag verstarb. Altehage kam von Duisburg an die Niers und engagierte sich jahrzehntelang in seiner Wahlheimat Grefrath. 20 Jahre lang (von 1989 bis 2009) war er Mitglied des Gemeinderates, Mitglied im Aufsichtsrat der Sport- und Freizeit gGmbH und im Planungs- und Umweltausschuss. In der Fraktion beklei­dete er das Amt des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. Als stellvertretender Vor­sitzender des Bauausschusses und als Vorsitzender des Rechnungsprüfungsaus­schusses wirkte er für das Wohl der Gemeinde. Darüber hinaus vertrat er die Inter­essen Grefrath’s von 1989 bis 2009 auch im Kreistag des Kreises Viersen und war als Fachmann für Bau- und Pla­nungsrecht stellvertretender Vorsitzender des Regionalrates bei der Bezirksregierung Düsseldorf. Seit 1997 war er Mitglied des Vorstandes der Arbeiterwohlfahrt Grefrath und von 2000 bis 2010 dort erfolgreich zuständig für die Kasse. Gleichzeitig engagierte er sich als Vorstandsmitglied des Fördervereins des Altenheimes Oedt. Auch nach seinem Ausscheiden aus der aktiven Politik war er weiterhin ein besonnener und fundierter Ratgeber. Die Sozialdemokratische Partei Grefrath wird Manfred Altehage nie vergessen. Seine Beisetzung findet am 28.12.2018 in seiner Heimatstadt Duisburg statt.

Middelberg folgt auf Rive

Der Kämmerer der Gemeinde Grefrath Wolfgang Rive bringt seinen letzten Haushalt ein, hält seine letzte Haushaltsrede und besucht seine letzte Ratssitzung. Für die SPD danken Jochen Monhof und Bernd Bedronka für jahrzehntelange Zusammenarbeit, nicht immer spannungsfrei, aber immer geprägt von Offenheit und Augenhöhe. Gleichzeitig begrüßen Monhof und Bedronka seinen Nachfolger, Andre Middelberg, und wünschen ihm ein glückliches Händchen bei den Finanzen unserer Gemeinde.

Neuer Ortsvereinsvorstand

Udo Schiefner, der SPD-Kreisverbandsvorsitzende konnte am 7.12.2018 die Mitgliederversammlung des Grefrather Ortsvereins leiten und dem neuen Vorstand zur Wahl gratulieren. 
von links nach rechts : Udo Schiefner MdB, Kassierer Hugo Bellgardt, Vorsitzende Jessica Steinmüller, Beisitzer Johann Siemer, stv. Vorsitzender Bernd Bedronka, Schriftführer Jörg Süselbeck, stv. Vorsitzender Ulrich Horst, Beisitzerin Rita Baumgart, Beisitzerin Margit Heinze-Süselbeck. Es fehlt Beisitzer Hans-Peter Pasch.

Foto: U. Schiefner

Sanierung des Lehrschwimmbeckens schon lange geplant – CDU schmückt sich mit fremden Federn

Überrascht zeigt sich die Grefrather SPD über eine Pressemitteilung der CDU im Vorfeld der Sportausschusssitzung mit dem Schwerpunkt „Bäder“. Offenbar schmückt sich hier jemand mit fremden Federn, in dem behauptet wird, man habe sich entschieden, einen Neubau des Lehrschwimmbeckens zu fordern und wolle nun versuchen, „zeitnah einen Beschluss herbei zu führen“. (siehe WZ vom 29.11.2018) In Wahrheit jedoch ist das Lehrschwimmbecken Bestandteil einer bereits mehrere Jahre alten Beschlusslage zur schrittweisen Sanierung des gesamten Hallenbades. „Zu überzeugen ist da niemand – es ziehen sowieso alle an einem Strang“ erläutert SPD-Fraktionschef Jochen Monhof die bereits bestehende Beschlusslage. „Allerdings mussten wir kürzlich die CDU erstmal daran erinnern.“ Das jetzt als Vorstoß und anschließend als Erfolg einer Fraktion darzustellen, ist nicht nur merkwürdig sondern schlicht falsch. „Es sei denn, die CDU kann sich mal wieder nicht daran erinnern, was sie selbst mitbeschlossen hat. Konstruktive interfraktionelle Zusammenarbeit bei der „Baustelle“ Bäder sieht jedenfalls anders aus.“ merkt Monhof an. Übrigens: Das Lehrschwimmbecken Oedt wurde mit CDU- und FDP-Mehrheit geschlossen – da war von „Kinder müssen schwimmen lernen“ nichts zu spüren.

Grefrather SPD fordert sachbezogene und personelle Erneuerung der Bundes-SPD

Die Mitglieder des Ortsvereins Grefrath haben auf einer Mitgliederversammlung im
September 2018 mit deutlicher Mehrheit zum Ausdruck gebracht, dass die beabsichtigte
inhaltliche Erneuerung der Partei begrüßt und auch durch die Teilnahme an regionalen
Arbeitskreisen unterstützt werden soll.
Gleichzeitig wurde ebenso deutlich zum Ausdruck gebracht, dass neben der inhaltlichen
auch eine personelle Erneuerung auf Bundesebene dringend erforderlich ist.
Der Parteivorstand des OV Grefrath hat in seiner Sitzung am 30.10.2018 einen
gleichlautenden Beschluss gefasst.
Das Schreiben wurde dem Parteivorstand der Bundes SPD und MdB Udo Schiefner zugesandt.

SPD lädt Grefrather Tafel ein und spendet für neuen Kühlschrank

Danke, liebe ehrenamtliche Helfer/innen der Grefrather Tafel! Wir fanden es toll, dass Ihr so zahlreich unserer Einladung zum „Dankeschön-Essen“ in der Albert-Mooren-Halle gefolgt seid. Und damit die „Tafel“ auch weiterhin so segensreich arbeiten kann, spenden wir einen „halben Kühlschrank“. Macht weiter so!

Dank an ehrenamtliche Helfer

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer für geflüchtete Menschen in Grefrath: Auf Einladung der SPD im Pannekoekehuus an der Dorenburg. Danke, dass Ihr so zahlreich gekommen seid. Danke für Euer Engagement!

Antrag der SPD Grefrath zum Bäderkonzept

Wir glauben, dass es die Grefrather Bürger interessiert, was zukünftig mit den Grefrather Bädern passieren wird. Um jedem Grefrather Einwohner die Möglichkeit zu geben, sich über den Stand der Entwicklungen rund um die Bäder auf dem Laufenden zu halten und nicht auf Spekulationen und Gerüchte angewiesen zu sein, haben wir beantragt, das in der nächsten Sitzung des Sport- und Kulturausschußes am 08. 11. 2018 zu thematisieren. Bei dieser öffentlichen Sitzung können die Bürger als Zuschauer teilnehmen und sich aktuell informieren.
Und gute Information ist der erste Schritt zur Bürgerbeteiligung.

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

die SPD-Fraktion beantragt, den Tagesordnungspunkt
– Bäderkonzept
in die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Sport- und Kultur-Ausschusses zur Beratung aufzunehmen.
Bis zu der Sitzung sollen die Verwaltung und ggfs. die Gemeindewerke die Gelegenheit nutzen, noch offene Fragestellungen des bereits im Grundsatz vorliegenden Konzeptes auszuarbeiten und vorzustellen.
Begründung:
Das zwischenzeitlich vorliegende „Strategiekonzept Bäderbetriebe Grefrath“ beschreibt mehrere Möglichkeiten für eine Aufrechterhaltung der Schwimm-, Bade- und Freizeitmöglichkeiten in Grefrath. Nun stehen Entscheidungen dazu an, die nicht hinter verschlossenen Türen gefällt werden können. Eine offene, politische Beratung und Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger ist unumgänglich.
Wir halten es für erforderlich, dass Vertreter der Unternehmensberatung Altenburg eingeladen werden und das Strategiekonzept den Bürgerinnen und Bürgern/Vereinen vorstellen.
Auf die Sitzung und öffentliche Präsentation des Bäderkonzeptes sollten die Bürger in geeigneter Weise aufmerksam gemacht werden

Mit freundlichen Grüßen
gez.
Jochen Monhof

50. Second-Hand-Börse: Voller Erfolg

Am vergangenen Sonntag, 09. 09. 2018,  fand zum 50. Mal (!!!) die Second-Hand-Börse „Alles rund um’s Kind“ der Grefrather SPD statt. Zweimal im Jahr organisieren die Sozialdemokraten diese Gebrauchtbörse für Kinderkleidung, Spielzeug, Bücher und eben alles „rund um’s Kind“. Immer werden die Einnahmen aus den Standgebühren für soziale oder kulturelle Zwecke in der Niersgemeinde verwandt und durch Eigenmittel der Partei aufgestockt. Ungefähr 20.000 Euro kamen so in den vergangenen 25 Jahren zusammen. Grund genug, dieses Jubiläum zu feiern! 41 Stände wurden in der Albert-Mooren-Halle aufgebaut. Und erstmalig draußen bei herrlichem Wetter auch eine Hüpfburg für die kleinen Besucherinnen und Besucher. Viele Gespräche mit den Verkäufern und mehr als 350 Käufern prägten diese Jubiläumsbörse, Gespräche über Politik und natürlich auch über „Umsätze“. Hugo Bellgardt stellte fest: „Die Anbieter waren sehr zufrieden und genauso zufrieden waren die Kaufinteressenten.“ Und Uli Horst und Jörg Süselbeck ergänzten: „Jeder fand etwas, jeder hatte etwas abzugeben.“ Kein Wunder, dass die SPD an dieser Idee festhalten wird. Und kein Wunder, dass für die nächste 2-Hand-Börse am 17. März 2019 bereits viele Standanmeldungen vorliegen.

Eisstadion: Hoffen auf Bundesmittel

Seit Jahren bemüht sich die Grefrather SPD um Fördertöpfe für den Eissport- und Eventpark an der Stadionstraße. Während es dem neuen Geschäftsführer Bernd Schoenmackers gelungen ist, den laufenden Betrieb auch wirtschaftlich zu stabilisieren, bleiben die Vergangenheitssünden der jahrelang unterlassenen Investitionen weiter präsent. „Für die Gemeinde ist dieser Investitionsstau nicht alleine finanzierbar!“ meinte dazu SPD-Fraktionsvorsitzender Jochen Monhof. Auf Einladung des SPD-Ratsherren und Aufsichtsratsvorsitzenden der Sportstätten- und Freizeitgestaltungs-GmbH (einem der Träger des Eissportzentrums) Bernd Bedronka hatten die Bundestagsabgeordneten Udo Schiefner und Johannes Kahrs bereits im Juni letzten Jahres das Eissportzentrum besucht und sich umfassend informiert. Schiefner versprach seinerzeit: „Wir werden nun möglichst schnell prüfen, inwieweit in absehbarer Zeit Fördertöpfe des Bundes z.B. für Sanierungsmaßnahmen von Sportstätten in Frage kommen.“ Und sein Kollege Kahrs ergänzte, insgesamt schätze er die Fördermöglichkeiten für das Eissportzentrum als „nicht so schlecht“ ein.

Im August diesen Jahres war es dann soweit: Bedronka erhielt von Udo Schiefner aus Berlin die Nachricht, dass ein Antrag auf Förderung aus dem Bundestopf „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ gestellt werden kann. Dies ist zwischenzeitlich trotz enormen Zeitdrucks geschehen, der Grefrather Gemeinderat muss in einer Sondersitzung am 17.09.2018 der Beantragung von mehr als 4 Mio. Euro noch formal zustimmen. Optimistisch sieht Bedronka den Ausgang der Bemühungen: „Das Grefrather Eisstadion ist Olympiastützpunkt für Eisschnellläufer, einzigartig am Niederrhein, das größte in NRW und auch das zweitgrößte in ganz Deutschland. Es ist mit diesem Alleinstellungsmerkmal nicht vergleichbar mit anderen Sporteinrichtungen in der Region. Es ist daher folgerichtig, dass diese Bedeutung auch in Berlin anerkannt und dann gefördert wird.“