Eisstadion: Hoffen auf Bundesmittel

Seit Jahren bemüht sich die Grefrather SPD um Fördertöpfe für den Eissport- und Eventpark an der Stadionstraße. Während es dem neuen Geschäftsführer Bernd Schoenmackers gelungen ist, den laufenden Betrieb auch wirtschaftlich zu stabilisieren, bleiben die Vergangenheitssünden der jahrelang unterlassenen Investitionen weiter präsent. „Für die Gemeinde ist dieser Investitionsstau nicht alleine finanzierbar!“ meinte dazu SPD-Fraktionsvorsitzender Jochen Monhof. Auf Einladung des SPD-Ratsherren und Aufsichtsratsvorsitzenden der Sportstätten- und Freizeitgestaltungs-GmbH (einem der Träger des Eissportzentrums) Bernd Bedronka hatten die Bundestagsabgeordneten Udo Schiefner und Johannes Kahrs bereits im Juni letzten Jahres das Eissportzentrum besucht und sich umfassend informiert. Schiefner versprach seinerzeit: „Wir werden nun möglichst schnell prüfen, inwieweit in absehbarer Zeit Fördertöpfe des Bundes z.B. für Sanierungsmaßnahmen von Sportstätten in Frage kommen.“ Und sein Kollege Kahrs ergänzte, insgesamt schätze er die Fördermöglichkeiten für das Eissportzentrum als „nicht so schlecht“ ein.

Im August diesen Jahres war es dann soweit: Bedronka erhielt von Udo Schiefner aus Berlin die Nachricht, dass ein Antrag auf Förderung aus dem Bundestopf „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ gestellt werden kann. Dies ist zwischenzeitlich trotz enormen Zeitdrucks geschehen, der Grefrather Gemeinderat muss in einer Sondersitzung am 17.09.2018 der Beantragung von mehr als 4 Mio. Euro noch formal zustimmen. Optimistisch sieht Bedronka den Ausgang der Bemühungen: „Das Grefrather Eisstadion ist Olympiastützpunkt für Eisschnellläufer, einzigartig am Niederrhein, das größte in NRW und auch das zweitgrößte in ganz Deutschland. Es ist mit diesem Alleinstellungsmerkmal nicht vergleichbar mit anderen Sporteinrichtungen in der Region. Es ist daher folgerichtig, dass diese Bedeutung auch in Berlin anerkannt und dann gefördert wird.“