Volles Haus beim traditionellen Neujahrsempfang der SPD Grefrath

Volles Haus beim traditionellen Neujahrsempfang der SPD Grefrath

Weit über 200 Bürgern*innen Grefraths erlebten beim diesjährigen Neujahrsempfang der SPD einen Abend mit einem Feuerwerk aus Politik und Unterhaltung. Vertreter*innen von Vereinen und Verbänden, aus Hilfsorganisationen, der Wirtschaft, aus der Politik, von Feuerwehr und Sport, Kulturtreibende und Kirchen hörten den Bürgermeisterkandidaten Roland Angenvoort mit einer kurzen und prägnanten Vorstellung. Udo Schiefner, Mitglied des deutschen Bundestages umriss in seinem Grußwort die Berliner Politik und Bernd Bedronka, Fraktionsvorsitzender der SPD im Grefrather Rat wies auf die lokalen Schwerpunktthemen des vergangenen Jahres hin und lies alle wissen, dass die Themen Schwimmbad, bezahlbares Wohnen, Kulturförderung und Integration von Geflüchteten auch 2020 sozialdemokratische Kernthemen bleiben. Den Auftakt gestalteten die letztjährigen Kulturpreisträgerinnen vom Frauenchor Oedt mit einem Medley von Jose Feliciano bis Abba. Parteivorsitzende Jessica Steinmüller ehrte mit einer historischen Laudatio den Liederkranz Grefrath für sein 150-jähriges Bestehen. Zum Dank gab es ein Ständchen aus dem Repertoire des Liederkranzes. Roland Angenvoort verlieh den „Maya-Schmitz-Peick-Preis“ für herausragendes bürgerschaftliches Engagement an Eckhard Klausmann, der sich besonders um Geflüchtete in der Gemeinde verdient gemacht hat. Und den krönenden Abschluss des Abends gestaltete das Grefrather Jugendtheater mit einem fulminanten Auszug aus dem Musical „Der Glöckner von Notre Dame“. Theaterleiterin Magdalena Bartkowiak rief zu einem toleranten und menschenwürdigen Umgang miteinander auf und schloss das Programm mit den Worten: „Die Welt ist schön. Ihr müsst das nur erkennen!“ Dank gebührt auch Babett und Christian Karpenkiel von der Oedter Albert-Mooren-Halle für ein Spitzenbuffet und eine perfekte Bewirtung. So kann Politik in der Niersgemeinde 2020 weitergehen!