Möge uns die Tür des kommenden Jahres den Weg zu Frieden, Glück und stillem Zufriedensein öffnen!

Liebe Grefratherinnen und Grefrather,

ein geschichtsträchtiges und angespanntes Jahr 2022 liegt hinter uns.
Putin‘s Angriffskrieg auf die Ukraine hat dieses Jahr leider zu einem traurigen Jahr gemacht. War doch für viele von uns der Frieden in Europa eine selbstverständlich gewordene Tatsache. Leider hat sich die Welt für uns alle seit dem 24. Februar 2022 drastisch geändert. Der Menschenrechtsbruch von Putin hat Auswirkungen auf unser aller Privat- und Berufsleben und die Politik auf allen Ebenen. Neben den immer noch andauernden Auswirkungen der Coronapandemie sind neue Sorgen hinzugekommen: Immens steigende Heizkosten, Elektrizitätsversorgung, Zinsen und Preissteigerungen – nicht nur bei Lebensmitteln und beim Benzin – betreffen uns alle.

Und dennoch: Grefrath bleibt lebenswert. Grefrath bleibt bunt und tolerant. Geflüchtete Menschen finden hier eine neue, eine sichere Heimat, sie sind willkommen.

In unserer Sport- und Freizeitgemeinde Grefrath haben wir im abgelaufenen Jahr auch viel bewegt:

Der Ortskern von Oedt wird immer schöner, der neue Marktplatz ist ein deutliches Zeichen, dass ISEK greift. Das Neubaugebiet Färberstraße beginnt, Fahrt aufzunehmen. Wir haben durchgesetzt, dass endlich auch Mietwohnungen mit geplant werden. Und wir haben erreicht, dass die bislang geheim gehaltenen Kriterien für Grundstückskäufer offen diskutiert und veröffentlicht werden. Die „Dirt-Bike-Bahn“ in Vinkrath konnte den begeisterten Kindern und Jugendlichen übergeben werden. Unser Ziel, den Schulstandort Grefrath hervorzuheben, setzen wir mit der Eröffnung der neuen Werkhalle der Schule an der Dorenburg und der Umgestaltung der Grundschule tatkräftig fort. In unserer Sport- und Freizeit-Gemeinde soll es keine jugendlichen Nichtschwimmer geben: Mit dem Neubau eines innovativen Lehrschwimmbeckenwurde treten wir dem Trend entgegen!

Wir werden die örtlichen Lösungen zur Klimakrise nicht aus den Augen verlieren. Es gilt, jetzt alle verfügbaren Senkungspotenziale ganz schnell einzusetzen.
Es ist uns daher wichtig, bei der Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes des Kreises Viersen, das demnächst in Grefrath gelten soll, den Ansatz der Suffizienz bei der Implementierung einer klimaschutzbezogenen Bauleitplanung zu berücksichtigen.

Wir haben hier bei uns vor Ort nur wenig Einfluss auf landesweite oder gar weltweite Entscheidungen. Aber wir können mit Euch und Ihnen zusammen unser alltägliches Leben in unserer Gemeinde etwas lebenswerter, gerechter und einfach schöner gestalten.

Das haben wir uns auch für das Neue Jahr 2023 auf die Fahnen geschrieben:

Immer wieder stellen wir schmerzlich fest, dass Grefrath viel zu wenig bezahlbare Wohnungen besitzt. Für junge Grefratherinnen und Grefrather, aber auch Seniorinnen und Senioren muss bezahlbarer Wohnraum bereitgestellt werden und nicht zuletzt die geflüchteten Menschen aus der Ukraine und anderen Krisengebieten brauchen menschenwürdigen Wohnraum!

Unsere Gemeinde ist schön – und wir arbeiten daran, dies zu erhalten und auszubauen: Unsere Wirtschaftsförderung muss sich endlich des lange schon beantragten Wohnmobilhafens annehmen. Das Eisstadion bleibt uns nicht nur erhalten, sondern es wird mit Mitteln der Bundesregierung sowohl technisch als auch optisch auf Vordermann gebracht.

Wir wollen die Jugendsozialarbeit deutlich ausbauen, in unsere Schulen investieren, den Friedhof bezahlbar und modernen Bestattungswünschen entsprechend umgestalten.

All das kann uns nur gelingen, wenn wir Hand-in-Hand daran arbeiten.
Dazu laden wir Euch und Sie alle herzlich ein.
Wir versprechen:
Wir bleiben auch im Neuen Jahr aktiv für Grefrath!

Ihre und Eure
SPD Grefrath

Hugo Bellgardt / Bernd Bedronka
Vorsitzende
Ortsverein / Rats-Fraktion